Seit dem ersten erscheinen des Klv 53 sind über 40 Jahre vergangen. Fahrzeuge wurden ausgemustert oder wechselten ihren Besitzer. Um die Übersicht nicht zu verlieren, habe ich die mir zur Verfügung stehenden Fahrzeugbilder auf die oben aufgeführten Nummerngruppen verteilt.

Fahrzeuge welche direkt an private EVU geliefert wurden sind entsprechend eingeordnet.

Hinter den ??? verbergen sich Fahrzeuge die vom Ursprung nicht zugeordnet werden können.

Für die Fahrzeuglisten mit Hersteller- , Lieferdaten nebst Verbleib bedanke ich mich bei Dietmar Stresow!

Eine allgemeine Übersicht über alle Klv ist hier zu finden

Die DB beschaffte in den Jahren 1964 bis 1981 840 Klv 53 in 13 Bauserien. Neun verschiedene Varianten des Rottenkraftwagen wurden gebaut. Gegenüber seinen Vorgängern hat er ein wesendlich größeres Führerhaus für einen Fahrer und 6 weitere Personen. Der Klv 53 kann unabhängig vom Fahrmotor über ein ölgefeuertes Luftheizgerät beheizt werden. Die ersten 564 - über die später gebauten liegen mir keine Informationen vor - abgelieferten Fahrzeugen waren mit luftgekühlten KHD-Dieselmotoren ausgerüstet, anfangs 4-Zylinderreihenmotore, später 6-Zylinder-V-Motore der Baureihe F6L413. Das Führerhaus war an die Stirnseite gerückt, Motor und mechanisches 5-Ganggetriebe wurden unter das Führerhaus gelegt. Über ein Verteilergetriebe in Fahrzeugmitte, Gelenkwelle und Achsantrieb werden beide Radsätze angetrieben. 3 Fußpedale sind zur Regulierung der Motorleistung, Betätigung der Kupplung und der Bremse vorhanden.

Die Ladeflächenhöhe beträgt 820 mm. An der Führerhausseite sitzt eine Rammbohle mit ungefederten Puffern. Die Anhängerkupplungen stammen aus dem LKW-Bau. Gummischeiben und Stoßdämpfer sind als einfache Federung zwischen Achslagergehäuse und Fahrzeugrahmen vorhanden. Die Radsätze sind durch einseitige Achslenker am Rahmen befestigt. Die direkt wirkende Bremse arbeitet pneumatisch auf alle Radsätze, die gleichzeitig als Bremsscheiben ausgebildet sind.

Am Ende der Ladefläche befindet sich ein hydraulischer Ladekran mit 50 kNm Lademoment. Der Kran ist drehbar im Kranfuß gelagert. Der Kran ist auf eine Hubhöhe von 4,3 m über SO begrenzt. Für besondere Einsätze - Maste stellen - kann diese Begrenzung ausgesetzt werden. Anstelle des Krans können auch andere Arbeitsgeräte wie Hublifter und Schneefräse aufgebaut sein.

Anbaugeräte wie Schienenspreizer, Weichenauftaugerät mit Propanbefeuerung und Unkrautvertilgungsspritzer erweitern die Einsatzmöglichkeiten.

Die Arbeitsgeschwindigkeit von 0 bis 2 km/h wird mit einem zusätzlichen hydrostatischem Antrieb erreicht.

Die Fahrzeuge wurden in folgend Bauartnummern unterteilt:

BA 530 mit 2,1 Tonnen Kran

BA 531 mit 5,0 Tonnen Kran

BA 532 ohne Kran

BA 533 mit 5,0 Hebebühne

BA 534 mit 5,0 Tonnen Kran, Kraftfahrzeugbremse

BA 535 mit 5,0 Tonnen Kran, Kraftfahrzeugbremse , indirekte Wagenbremse

BA 536 mit 5,0 Tonnen Kran, Kraftfahrzeugbremse , direkte Wagenbremse


Unterschiede der einzelnen Bauserien

00. Vorserie 53 - 0001 - 0002    
01. Bauserie 53 - 0003 - 0015  4 Zylinder. Motor 77 PS, 4-Gang Getriebe  
02. Bauserie 53 - 0016 - 0039 wie 1. Bauserie, Sandanlage mit Hubmagneten  
03. Bauserie 53 - 0040 - 0058 wie 2. Bauserie mit Marshall Hörner  
04. Bauserie 53 - 0059 - 0103 5-Gang Getriebe, nicht synchronisiert  
05. Bauserie 53 - 0104 - 0138 Hauptluftbehälter 7,2- 6,5 bar, Hauptluftleitung 5,0 bar  
06. Bauserie 53 - 0139 - 0192 6 Zylinder Motor, 116 PS bei 2100 U/min. 5-Gang Getriebe synchronisiert, 24 Volt-Anlage, hydraulische Kopplung  
07. Bauserie 53 - 0193 - 0273    
08. Bauserie 53 - 0274 - 0352 wie 6. Bauserie, Webasto Heizung  
09. Bauserie 53 - 0353 - 0469    
10. Bauserie 53 - 0470 - 0564 Neuer Führertisch, Handbremsrad, Handbremse nicht mit dem Anhängerbremsventil verbunden, Trittplattenbremsventil arretirbar  
11. Bauserie 53 - 0565 - 0684 Handbremse wieder mit Anhängerbremsventil verbunden, 3 Licht Spitzensignal, Makrofon  
12. Bauserie 53 - 0685 - 0774 6 Zylinder Motor 150 PS bei 2300 U/min, kein Öldruckmesser mehr,dafür rote Kontrolleuchte, grußer Schalldämpfer, Tanksiebverlängert und mit Schwimmkugel versehen, bessere Federung, HG 70 km/h, Kriechgang über Hydraulikpumpe  
13. Bauserie 53 - 0775 - 0824 wie 12. Bauserie, Lichtmaschine mit eingebautem Regler, Makrofon mit 660 Hz, neue Vorratsbehälter für Sandstreuanlage, Indirekt wirkende Kfz-Bremse (statt Wadi- nur noch Wa-Bremse)  

     

Weitere Informationen finden sich bei den einzelnen Fahrzeugbeschreibungen.

 

 

Alle Fotos unterliegen dem Urheberrecht ©, und dürfen ohne Genehmigung des jeweiligen Autors
zu keinen anderen Zwecken, privat oder gewerblich weiterverwendet werden.

www.eisenbahndienstfahrzeuge.de